Häufig gestellte Fragen

Zum Einreisen benötigst du einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Bei Kindern ist die Eintragung in den Pass der Eltern notwendig, bei Jugendlichen ein Kinderausweis mit Lichtbild. Wegen Visumpflicht bitte Erkundigen in der jeweiligen Botschaft einholen.
Nach der Ankunft in Portugal ist die Uhr eine Stunde zurückstellen.
Dein Wetsuit liegt noch im Kasten? Der Zinkstift im Bad? Und dein Brett im Keller? Damit du nicht völlig ohne dastehst, hier eine kleine Packliste für deinen Surfurlaub. Die Algarve bietet ganzjährig viel Sonne und angenehme Temperaturen. Normalerweise sind im Sommer leichte Kleidung, Badesachen, Sandalen, ein Handtuch und angemessener Sonnenschutz ausreichend, aber ein Pullover im Gepäck schadet sicher nicht, falls am Abend mal ein kühler Wind wehen sollte.
Wenn du im Hochsommer am Wochenende ankommt, empfehlen wir Bargeld dabeizuhaben, denn es kommt gelegentlich vor, dass die Bankautomaten leer sind. Sonnencreme: Gerne unterschätzt man die Sonne. Besonders wenn du am Wasser bist reflektiert die Sonne weit mehr, und keiner will als Lobster aus dem Wasser steigen. Wichtig ist beim Kauf, dass die Sonnencreme einen hohen Lichtschutzfaktor (30+) hat und nicht verschmiert. Am besten geeignet sind Zinksonnencremen oder ein Zinkstift. Dieser ist wasserfest, lässt sich nicht leicht verschmieren und schützt dich vor einem Sonnenbrand. Wetsuit:  Zwar sieht man auf dem Postern fast alle Pros ohne Wetsuit surfen, das kommt aber sehr auf die Region und das Können drauf an. Bei uns in Europa ist die Atlantikküste eher frisch, was die Wassertemperaturen betrifft.  Wer einen eigenen Anzug mitbringen will, dem empfehlen wir generell einen 3/2 mm-Langarmanzug. Im Winter ist ein 4/3mm-Langarmanzug sinnvoll. Für den Kurs bekommst du natürlich den Neoprenanzug von uns. Wenn du dir einen selbst kaufen willst, können wir dich gerne beraten. Wir haben für dich den passenden im Onlineshop (shop.kitesurfing.at) und auch im Camp. Bikini: Sieht beim Surfen leider geil aus, tut leider auch genauso weh wenn man es nicht gut kann. Achtung Schrammgefahr! Gehört dennoch zum Strand, aber zum Surfen zieh dir besser ein Lycra Shirt an. Boardshorts: Ob bunt, kurz, lang, dies oder jenes. Wichtig ist, dass sie sitzt! Trinkflasche: Du kennst es vom Laufen/Radeln/Skifahren: wer Sport macht hat Durst. Besonders wenn du in der Sonne bist, verliert den Körper Flüssigkeit – auch im Wasser. Proviant: Nimm dir an den Strand auch einen kleinen Snack mit. Obst oder Müsliriegel sollten den ersten Heißhunger nach einer Surfsession stillen. Kappe/Haube: Am Wasser weht der Wind! Haube und Kappe schützen aber nicht nur vor diesem, sondern auch vor der Sonnen. Ein Sonnenstich passiert leichter als gedacht Sonnenbrille: Unsere Augen sind sehr empfindlich. Pack die gute Sonnenbrille ein, deine Augen werden es dir danken, wenn nicht die Zwei-Euro-Brille ist. Hoodie: Ja, der gehört auf jeden Fall mit!! Ob am Lagerfeuer am Abend oder zum Aufwärmen zwischen den Sessions, ein Pulli oder Hoodie gehört zum Strandurlaub. Erste-Hilfe-Kit: Passieren kann immer was. Fuß gegen Stein? Brett gegen Kopf? Pack in dein Erste-Hilfe-Kit unbedingt ein Antiseptikum, damit Wunden sofort gereinigt werden können. Sonst reicht normales Verbandszeug.
Die Algarve zeichnet sich durch eine atemberaubende Natur aus: wunderbare Strände, atemberaubende Steilküsten, top Wasserqualität, gemütliche Tavernen, ... Ca. 30km vom Camp entfernt liegt Lagos – ein sehr nettes Fischerstädtchen mit gemütlichen Bars, Cafes, das auch sehr zum Shoppen und Herumflanieren einlädt oder mal für einen abendlichen Abstecher.
Du benötigst in Portugal neben den in Europa geltenden präventiven Standardmaßnahmen keine zusätzlichen Impfungen. Die Behandlungen und verschriebenen Medikamente müssen vor Ort bar bezahlt werden. Lass dir eine detaillierte Quittung geben, denn nur dann erstattet die Krankenkasse den Betrag zurück. Der Abschluss einer zusätzlichen Kranken- und Rücktransportversicherung empfiehlt sich, so hat man freie Ärztewahl. Daneben sind auch die Kosten für einen eventuell erforderlichen Rücktransport gedeckt.
Generell ist Portugal relativ sicher. Wer den Mietwagen am Strand oder auf den Klippen abstellt um das line up zu entern, sollte keine Gegenstände sichtbar im Auto lassen und den Wagen immer so parken, dass er auch vom Beach noch gut zu sehen ist.
Die Landessprache ist Portugiesisch. Generell kommt man mit Englisch gut durch